A tribute to Mann´s Shad!

{jcomments on}IntroZupf, Zupf, BäÄM…  Dieser Satz beschreibt meine Erfolgsgeschichte mit dem Mann´s  Shad am besten. In folgendem kleinen Kunstköderporträt werde ich den in allzu große Vergessenheit geratenen Gummifisch etwas genauer vorstellen. Ob am Offset als Heavy-Cover-Swimbait oder doch am normalen Jigkopf, der Mann´s fängt und fängt.

 

Alles begann vor 6 Jahren, als ich gerade anfing das Spinnfischen für mich zu entdecken. Mein damaliger „Lehrmeister“ fing seine Räuber immer mit so  komischen Shads, die ich natürlich auch sofort haben musste. Also schnell zum Tackle–Dealer und ab ans Wasser; gleich bei den ersten Probewürfen konnte ich nen ca. 70er Hecht haken, der sich dann aber leider kurz vor der Landung verabschiedete. Kurze Zeit später hatte ich ein deutlich größeres Exemplar am Band, aber nach kurzem, knackigen Drill riss die Hauptschnur.  Ich war am Rande der Verzweiflung: Zwei schöne Hechte innerhalb 30 Minuten zu verlieren geht ja mal gar nicht klar! Ohne Motivation befischte ich noch eine Weile die Stelle, an dem ich den 70er verloren hatte und tatsächlich bekam ich noch einen Biss. Diesmal klappte alles und kurze Zeit später hielt ich meinen ersten Hecht in den Händen --> 91cm! Von diesem Zeitpunkt an bescherte mir der Mann´s Shad einige schöne Fische. Zwei Wochen später konnte ich innerhalb einer Stunde einen knapp 90er Hecht und meinen bis heute bestehenden Barsch – PB von 49cm auf diesen wohl doch nicht so komischen Gummifisch verhaften. Leider hatte ich zu diesem Zeitpunkt noch nie was von selektivem Zurücksetzen gehört und so landeten all diese schönen Fische in der Gefriertruhe. Die Garagenfotos von den erwähnten Räubern erspare ich euch…

In den folgenden Jahren konnte ich immer wieder den Einen oder Anderen besseren Räuber seiner Art überlisten, wie z.B. einen 42er Barsch und etliche Hechte über 70cm. Letztes Jahr kam der Mann´s Shad wieder öfter ans Vorfach und der Erfolg ließ auch nicht lange auf sich warten.

Dieser 89er Hecht machte den Anfang der letztjährigen Mann´s Strecke.

 

89er Hecht

Und auch Zander lieben diesen Shad, wie dieser schöne 60er zeigt.

60er Zander

Nun möchte ich etwas zu den Verwendungsmöglichkeiten erzählen. Am fängigsten ist der Shad meiner Erfahrung nach am normalen Jigkopf, er kann aber auch wegen seiner weichen Gummimischung super als Swimbait verwendet werden. Wie das funktioniert sieht man auf den folgenden zwei Bildern.

Man benötigt Offsethaken der Größe 4/0 und aufklebbare 3D-Augen. Der Haken verschwindet dann in einer, mit einem scharfen Messer hinzugefuegten "Bauchtasche" des Gummis. Hier empfiehlt es sich die Innenwände, mit einem Feuerzeug noch etwas zu glätten, sodaß der Haken leichter durchdringen kann. Zusätzlich könnten auch noch Belly-Weights oder Insert-Weights montiert werden, aber es funktioniert auch super ohne jegliche Bebleiung!

So sieht der Heavy-Cover-Swimbait fertig montiert aus...

Koeder-Setup

 

 

Auch dieser 92er Entenschnabel ließ sich auf diese Art der Köderpräsentation im dichtesten Unterholz auf einen kurzen Landgang überreden.

Geiler Biss auf Sicht ;-)

92er Hecht

 

 

 

Was sollte man sonst noch über diesen Gummifisch erzählen?! An meinem damaligen Hausgewässer war er jedenfalls allen anderen Shads deutlich überlegen, ohne jegliche Ausnahme. Leider wird der Mann´s in meiner Lieblingsfarbe nicht mehr produziert und die Vorräte neigen sich auch dem Ende zu.

Also falls Jemand diesen Shad in der Farbe „Realist Fish“ loswerden will, sollte sich bitte bei mir melden!

 

 

 

Tight Lines,

Stadi