Zollgebühren und Zollbestimmungen - Wie teuer wird das denn?

ZollJeder kennt es, man hat sich spontan in Tackle verliebt. Man will, nein man muß es haben! Doch leider gibt es das nur in Übersee... Also wird es bestellt man zahlt bequem mit Paypal und fiebert dem Tag der Lieferung entgegen. Paketverfolgung ist eine tolle Sache, der Puls steigt und dann klingelt der Postbote. Doch dann werden die Augen groß nicht nur wegen dem Tackle.
Nein, der Postbote will nochmal Geld von mir! Wofür, warum und überhaupt...
Das muß nicht sein deswegen gebe ich Euch hier mal eine kleine Hilfestellung was so noch an Zusatzkosten auf Euch zukommt!

Postverkehr
Man muß als erstes mal unterscheiden zwischen kommerzieller und nichtkommerzieller Sendung. Nichtkommerziell sind alle Sendungen die von Privat an Privat gehen. Kommerziell sind alle Sendungen wo ein Händler ins Spiel kommt, auch wenn der Empfänger eine Privatperson ist.

Nichtkommerzielle Sendung
Bleiben wir bei der nichtkommerziellen Sendung. Hier gilt ein Freibetrag von 45,-€. Bis zu diesem Betrag fallen keine Kosten an. Sobald man darüber liegt will Papa Staat Geld von Euch!

Liegt der Wert (Zollwert=ZW) der Sendung unter 700,-€ wird das ganze mit einem pauschaliertem Abgabensatz in Höhe von 17,5% berechnet. Liegt er darüber wird der Abgabenbetrag nach dem Zolltarif ermittelt. Das bedeutet dass dann ein Zollsatz(Bei Angelgerät meist 3,7%) und die EUSt(Märchensteuer) in Höhe von 19% anfallen.

Kommerzielle Sendung
Nun kommen wir zu dem Fall der bei uns am meisten vorkommt, da die meisten ja beim Händler ordern.

Hier gilt ein Freibetrag von 22,-€ inkl Versandkosten. Alles unter diesem Wert ist abgabenfrei und alles wird gut. Meistens können wir uns aber nicht beherrschen beim Ordern und schnell ist dieser Betrag überschritten...
Nun geht die Verwirrung los.
Ist der ZW nicht höher als 150,-€ fallen nur die 19% EUSt an und kein Zoll. Liegt der Betrag nun über 150,-€ kommt halt noch der bekannte und von allen geliebte Zoll mit dazu.
Zum ZW hinzugerechnet werden in jedem Fall immer die gezahlten Versandkosten. Da sie zum Kauf dazugehören. Also kurz gesagt, maßgebend ist in jedem Fall immer der tatsächlich gezahlte Preis für die Order!

Nun komm ich zum leichtesten Teil. Wie wird das ganze berechnet?

Meist sind die Rechnungen ja in einer anderen Währung also muß das ganze erstmal umgerechnet werden. Dafür gibt es auf den Internetseiten des deutschen Zoll immer die aktuellen Umrechnungskurse die für einen ganzen Monat gelten und bei großen Schwankungen auch angepasst werden.

ZW: 250,-USD
UK: 1.3387 (Dezember 2011)
=> 186,75€

Wir liegen also über 150,-€ und müssen Zoll und EUSt zahlen.

Dazu muß als erstes der Zoll berechnet werden, also 3,7% von 186,75€. Das wären dann 6,91€. Dieser Betrag wird nun auf den ZW addiert und ergibt den EUSt-Wert also 193,66€. Von diesem Betrag wird dann die EUSt 19% berechnet. Das wären in unserem Fall 36,80€.
Nun wird Zoll und EUSt addiert und wir kommen auf einen Gesamtabgabenbetrag in Höhe von 43,71€!

In den anderen Fällen, Privatsendung bis 700,-€ werden dann halt einfach die 17,5% und im kommerziellen Bereich bis 150,-€ die 19% EUSt berechnet.

Reiseverkehr
So nun seid ihr im Urlaub habt ein Angelgeschäft betreten und Shoppingmadness hat euch ergriffen, die Kreditkarte glüht und überhaupt ihr seid endlich im Paradies angekommen.
Irgendwann ist dann auch der schönste Urlaub zu Ende und ihr müsst in eure geliebte Heimat und am Flughafen erwartet euch der Deutsche Zoll. Was will der nun von euch? Natürlich euer bestes! Nämlich euer Geld!
Hier gelten andere Regeln als im Postverkehr allerdings nur was die Freimengen angeht die Berechnung ist die gleiche deshalb werde ich da nicht näher drauf eingehen.
Bis zum 15. Lebensjahr liegt der Freibetrag bei 175,-€ und darüber hat man eine Freimenge von 430,-€.
Innerhalb dieser Beträge benutzt man den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren. Liegt man darüber muß man die Waren im roten Ausgang oder direkt im Büro anmelden.
Hier kommen nun wieder die 700,-€ ins Spiel. Bis zu diesem Betrag kann man die Abgaben wieder mit den bekannten 17,5% pauschal berechnen. Liegt man darüber muß man wieder den Weg über den Zolltarif nehmen. Berechnung wieder wie gesagt die gleiche wie im Postverkehr.

Ich hoffe damit ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben. Falls noch irgendwelche Fragen sind werde ich versuchen sie soweit mir möglich zu beantworten.

Die Infos sind natürlich unverbindlich!

Änderungen der aktuellen Bestimmungen sind immer auf der Internetpräsenz des deutschen Zoll einzusehen.


Grüße und TL

Tobi

 

Postverkehr
Man muß als ersten mal unterscheiden zwischen kommerzieller und nichtkommerzieller Sendung. Nichtkommerziell sind alle Sendungen die von Privat an Privat gehen. Kommerziell sind alle Sendungen wo ein Händler ins Spiel kommt, auch wenn der Empfänger eine Privatperson ist.

Nichtkommerzielle Sendung!
Bleiben wir bei der nichtkommerziellen Sendung. Hier gilt ein Freibetrag von 45,-€. Bis zu diesem Betrag fallen keine Kosten an. Sobald man darüber liegt will Papa Staat Geld von Euch!

Liegt der Wert (Zollwert=ZW) der Sendung unter 700,-€ wird das ganze mit einem pauschaliertem Abgabensatz in Höhe von 17,5% berechnet. Liegt er darüber wird der Abgabenbetrag nach dem Zolltarif ermittelt. Das bedeutet dass dann ein Zollsatz(Bei Angelgerät meist 3,7%) und die EUSt(Märchensteuer) in Höhe von 19% anfallen.

Kommerzielle Sendung!
Nun kommen wir zu dem Fall der bei uns am meisten vorkommt da die meisten ja beim Händler ordern.

Hier gilt ein Freibetrag von 22,-€ inkl Versandkosten. Alles unter diesem Wert ist abgabenfrei und alles wird gut. Meistens können wir uns aber nicht beherrschen beim ordern und schnell ist dieser Betrag überschritten...
Nun geht die Verwirrung los.
Ist der ZW nicht höher als 150,-€ fallen nur die 19% EUSt an und kein Zoll. Liegt der Betrag nun über 150,-€ kommt halt noch der bekannte und von allen geliebte Zoll mit dazu.
Zum ZW hinzugerechnet werden in jedem Fall immer die gezahlten Versandkosten. Da sie zum Kauf dazugehören. Also kurz gesagt, maßgebend ist in jedem Fall immer der tatsächlich gezahlte Preis für die Order!

Nun komm ich zum leichtesten Teil. Wie wird das ganze berechnet?

Meist sind die Rechnungen ja in einer anderen Währung also muß das ganze erstmal umgerechnet werden. Dafür gibt es bei zoll.de(http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Zoelle/Zollwert/Aktuelle-Umrechnungskurse/Datenbankanwendung/datenbankanwendung_node.html) immer die aktuellen Umrechnungskurse die für einen ganzen Monat gelten und bei großen Schwankungen auch angepasst werden.

ZW: 250,-USD
UK: 1.3387 (Dezember 2011)
=> 186,75€

Wir liegen also über 150,-€ und müssen Zoll und EUSt zahlen.

Dazu muß als erstes der Zoll berechnet werden, also 3,7% von 186,75€. Das wären dann 6,91€. Dieser Betrag wird nun auf den ZW addiert und ergibt den EUSt-Wert also 193,66€. Von diesem Betrag wird dann die EUSt 19% berechnet. Das wären in unserem Fall 36,80€.
Nun wird Zoll und EUSt addiert und wir kommen auf einen Gesamtabgabenbetrag in Höhe von 43,71€!

In den anderen Fällen, Privatsendung bis 700,-€ werden dann halt einfach die 17,5% und im kommerziellen Bereich bis 150,-€ die 19% EUSt berechnet.

Reiseverkehr
So nun seid ihr im Urlaub habt ein Angelgeschäft betreten und Shoppingmadness hat euch ergriffen, die Kreditkarte glüht und überhaupt ihr seid endlich im Paradies angekommen.
Irgendwann ist dann auch der schönste Urlaub zu Ende und ihr müsst in eure geliebte Heimat und am Flughafen erwartet euch der Deutsche Zoll. Was will der nun von euch? Natürlich euer bestes! Nämlich euer Geld!
Hier gelten andere Regeln als im Postverkehr allerdings nur was die Freimengen angeht die Berechnung ist die gleiche deshalb werde ich da nicht näher drauf eingehen.
Bis zum 15. Lebensjahr liegt der Freibetrag bei 175,-€ und darüber hat man eine Freimenge von 430,-€.
Innerhalb dieser Beträge benutzt man den grünen Ausgang für anmeldefreie Waren. Liegt man darüber muß man die Waren im roten Ausgang oder direkt im Büro anmelden.
Hier kommen nun wieder die 700,-€ ins Spiel. Bis zu diesem Betrag kann man die Abgaben wieder mit den bekannten 17,5% pauschal berechnen. Liegt man darüber muß man wieder den Weg über den Zolltarif nehmen. Berechnung wieder wie gesagt die gleiche wie im Postverkehr.

Ich hoffe damit ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben. Falls noch irgendwelche Fragen sind werde ich versuchen sie soweit mir möglich zu beantworten.

Die Infos sind natürlich unverbindlich! Änderungen der aktuellen Gesetzgebung bzw. ??? sind auf der Internetpräsenz des deutschen Zoll einzusehen: http://www.zoll.de

Grüße und TL

Tobi